Studenten treffen Absolventen an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Traditionsreicher Tag und aktuelle Themen an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Maibaum-Aufstellung Hochschule Weihenstephan-TriesdorfEinen traditionsreichen Tag hat sich der Ehemaligenverband Schönbrunn-Weihenstephan e.V. für seine erste Veranstaltung unter dem Titel „Studenten treffen Absolventen" ausgesucht. Der Donnerstag nach dem ersten Mai ist seit längerem der Tag, an dem die Studenten des zweiten Semesters der Fachhochschule Weihenstephan, der Studiengänge Landwirtschaft und Agrarmarketing ihren Maibaum am Weihenstephaner Berg unweit des Neuen Lehrgebäudes aufstellen. Zünftig ist es da schon immer zugegangen. Die Studentenblasmusik spielt auf, selbst Studenten aus den nördlichen Bundesländern sind in bayerischer Tracht zu sehen und Professoren, Studenten und Absolventen lassen sich Brotzeit und Bier bei anregenden Gesprächen schmecken.

Neu war dieses Jahr, dass der Dekan der Fakultät Land- und Ernährungswirtschaft der jetzt in Hochschule Weihenstephan-Triesdorf umbenannten Ausbildungsstätte, Prof. Gerhard Bellof, in Zusammenarbeit mit dem Abteilungsvorstand des Ehemaligenverbandes Schönbrunn-Weihenstephan, Siegfried Flamm, Britta Feldner und Bernhard Schneider, eine Veranstaltung vorneweg auf die Füße gestellt hat, die Studenten und Ehemalige näher zusammenbringen soll.
In vier Fachforen unter der Leitung der zuständigen Professoren konnten rund 250 Studenten und Absolventen interessante Fachvorträge hören und angeregt über aktuelle Themen diskutieren.

Franz Brebeck; Steuerberater und LandwirtIm Forum Agrarökonomie unter Leitung von Prof. Dr. Martin Spreidler waren Absolventen geladen, die ganz unterschiedliche Werdegänge aufzeigen konnten. Zunächst berichtete jeder unterschiedlich ausführlich über seine berufliche Laufbahn, um danach ein aktuelles Thema aus seiner jeweiligen Tätigkeit dem Publikum näher zu bringen.
Dr. Christian Riessen war vom hohen Norden Deutschlands angereist, um seine Tätigkeiten in Berlin bei der DKB-Bank zu vorzustellen. Seine Herkunft war nicht zu überhören und so wurde ein trockenes Thema „Finanzierung von Biogasanlagen aus Sicht der Bank" recht erquickend präsentiert.
Der Steuerberater bei ECOVIS und selbst Landwirt, Franz Brebeck, referierte über Vermögenssicherung und Steuereinsparung. Er stellte die Ausbildung zum Steuerberater vor und gab Tipps wie man Kredite absichert und Investitionen steuerlich gestaltet.
Herr Thomas Hösamer, Betriebsleiter auf dem Gut Schönburg, stellte die Tätigkeiten als Gutsverwalter dar. Neben fachlicher Kompetenz ist auch das Zusammenspiel zwischen dem Eigentümer und den Mitarbeitern sehr wichtig.
Zum Schluss berichtete noch Florian Kimberger, der inzwischen bei der Bayerischen Staatskanzlei beschäftigt ist, über seinen Werdegang. Er stellte ausführlich den Vorbereitungsdienst beim Freistaat Bayern und die Tätigkeit als Beamter vor.

Podium im Forum Tierische ErzeugungDas Thema im Forum Tierische Erzeugung war „Tiere essen - Wie können wir als Erzeuger mit dem Verbraucher sachgerecht kommunizieren". Geladen waren unter Leitung von Professor Dr. Eggert Schmid die ehemaligen Studenten Martin Wimmer, der mit seinem Vater einen größeren Schweinezucht und -mastbetrieb in Essenbach bei Landshut betreibt, Franz Mitterberger, Mitglied der Geschäftsleitung der Viehvermarktungsgenossenschaft Oberbayern - Schwaben eG , Pater Tassilo, Betriebsleiter der Landwirtschaft des Benediktinerklosters St. Ottilien und Pfarrer, und als Moderator Karl Bauer, Redakteur des Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts. Als Einstieg in die Diskussion diente ein kurzer Bericht Karl Bauers über seine Lektüre des stark landwirtschaftskritischen Buches „Tiere essen" von Jonathan Safran Foer. Pater Tassilo legte anhand einiger Bibelzitate dar, dass Christen sehr wohl Fleisch essen dürfen. Wichtig sei Maß und Ziel im Auge zu haben und die Würde der Schöpfung zu achten. Martin Wimmer stellte seinen Betrieb vor, auf dem er immer wieder Führungen veranstaltet. Er meinte, dass man die moderne Schweinehaltung durchaus der Öffentlichkeit zeigen kann. Gerade Kinder sollten nicht nur den idealisierten „Bilderbuch-Bauernhof" kennenlernen, sondern auch erleben wie Landwirtschaft heute praktiziert wird. Franz Mitterberger stellte allerdings fest, dass die wenigsten Verbraucher an der Realität interessiert sind und vor allem günstige Lebensmittel kaufen wollen. Wie der Pfarrer in der Kirche meist vor den Falschen predigt, so waren die Vertreter der Landwirtschaftskritiker bei der angeregten Diskussion nicht anwesend. Jedoch konnten die Teilnehmer Argumente sammeln um in der öffentlichen Diskussion bestehen zu können.

Eva-Maria Eisenschink von der Bayerischen Landesanstalt für LandwirtschaftHerr Prof. Dr. Thomas Ebertseder moderierte das Forum Pflanzliche Erzeugung. Es referierten Per­sonen die beim Staat, in der Industrie, im Verband und in der Wissenschaft beschäftigt sind.
Frau Eva-Maria Eisenschink von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung gab Auskunft über die Saatgut-Anerkennung. Über Aktuelles aus der Pflanzenschutz-Industrie berichtete Frau Martina Schamberger von der BASF SE. Dem Thema Kartoffeln stellte sich Stefan Faller, der bei Marktgesellschaft mbH der Naturland Betriebe in Hohenkammer arbeitet. Die Krautfäuleresistenz von Kartoffelsorten im Ökologischen Landbau stand bei ihm auf dem Programm, was sicherlich auch auf breites Interesse getroffen haben dürfte. Herr Klaus Erdle berichtete von seinem Arbeitsschwerpunkt an der Technischen Universität München beim Lehrstuhl für Pflanzenernährung. Die Entwicklung einer Hochdurchsatz-Sensorik zum Screening agronomischer und physiologischer Eigenschaften von Kulturpflanzen im Feldversuchswesen, kurzum dem Precision Phenotyping, hat er sich zur Aufgabe gemacht.

Marion Hofmeier schildert im Forum Agrarmarketing Ihren Werdegang in die Selbständigkeit

Im Agrarmarketing-Forum, das Frau Prof. Monika Gerschau moderierte, schilderten drei Ehemalige Ihre beruflichen Werdegänge. Dominic Paas, der mittlerweile eine verantwortungsvolle Position im Vertrieb/Key Account Management innehat, schilderte dass er seinen zielstrebigen Karriereweg durch namhafte Unternehmen der Lebensmittelbranche eigentlich einer Bauchentscheidung zwischen Vertrieb und Marketing zu verdanken hat.

Karin Romeder stellte die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zur Diskussion. Seit 3 Jahren ist sie Mutter und "dennoch" Marketingleiterin des Bio-Großhandels Ökoring. Nach einer Babypause war es ihr möglich, in die gleiche anspruchsvolle Stelle zurück zu kehren. Sie fasste zusammen, was für die Verwirklichung einer idealen Work-Life-Balance erforderlich ist: Verständnisvolle Vorgesetzte und Kollegen, einen mithelfenden Partner, ein funktionierendes privates Netzwerk und gute Nerven.
Einen ganz anderen Weg hat Marion Hofmeier eingeschlagen: Begonnen hat Sie Ihren Berufsweg in der freien Wirtschaft in einer auf den Lebensmittelmarkt spezialisierten PR-Agentur, doch dann hat sie sich im Regionalmarketing selbständig gemacht. Die Palette Ihrer Aktivitäten reicht von der Beratung von Selbstvermarktern über Projekte mit regionalen Erzeugern bis zur Veröffentlichung des regionalen und unkonventionellen Kochbuchs "Freising schmeckt". Die anwesenden Studenten nutzten ausgiebig die Gelegenheit Fragen zu stellen und bekamen durch die Vorstellungen eindrucksvoll aufgezeigt, wie sich das vielseitige Studium auch später im Berufsleben widerspiegelt.

Gemeinsames MittagessenMittagessen und Zeit zum Kontakte knüpfen

Anschließend konnten die Teilnehmer aller Foren bei einem gemeinsamen Mittagessen die fachlichen und privaten Gespräche fortführen. Der ein oder andere frischte seine Erinnerungen an das studentische Leben bei der Maifeier bis spät in die Nacht auf. Das Fazit bei Teilnehmern und Organisatoren war durchwegs positiv und eine Nachfolgeveranstaltung im nächsten Jahr ist fest eingeplant.

Wir möchten uns bei allen, die durch Ihre Mitgestaltung, tatkräftige Hilfe und finanzielle Unterstützung diese Veranstaltung erst möglich gemacht haben, bedanken und freuen uns aufs nächste Jahr.

Eine Vielzahl weiterer Bilder finden Sie in der Fotogallerie

Sponsoren der Veranstaltung:

Ehemaligenverband Schönbrunn-Weihenstephan e.V.ECOVIS BLB Steuerberatungsgesellschaft mbHRaiffeisen Kraftfutterwerke Süd GmbHSano – Moderne Tierernährung GmbH